Besuch auf einer Fachmesse für Textilien

Durch einen meiner Lieferanten bin ich auf die Textil Fachmesse in München aufmerksam geworden, da diese Firma dort auch einen Stand hatte. Die Messe sollte schon zwei Tage später beginnen und Online-Tickets gab es leider nicht mehr. Es wurde aber darauf hingewiesen, dass man auch vor Ort ein Ticket gegen Vorlage des Gewerbescheins o.ä. bekommen kann. Gut zu wissen - also nichts wie hin. Vor einer Woche, am Dienstag war es dann soweit. Ich fuhr mit dem Auto, da es mit den öffentlichen etwas unpraktisch war.

Der Verkehr war nicht sehr stark, da ich erst ca. 11 Uhr von zu Hause weggefahren bin. So war ich 20 Minuten später dort. Jetzt ging die Suche nach einem Parkplatz los, das Parkhaus war schon geschlossen, logisch um die Zeit. Gegenüber der Messehallen war eine Einfahrt auf einen Parkplatz für 5 € Gebühr, das ist doch erträglich, also nichts wie hin und dort parken. Der Weg war äußerst matschig, da es an dem Tag geregnet hatte und demzufolge Tauwetter eingesetzt hatte, und das bei einem nicht asphaltierten Platz. Pfui Deifi, aber was soll man machen, es gab keine andere Möglichkeit das Auto abzustellen und den Messebesuch zu genießen. Als ich aus dem Auto ausstieg, hätte ich mich fast der Länge nach hingelegt, so glatt war es dort, da noch nicht gestreut war. Ich ging, wie auf Eiern, habe es aber ohne Sturz bis zum Messeeingang geschafft. Jetzt musste ich erst einmal beim Eintritt warten. Als ich endlich an der Reihe war, habe ich eine Kopie meines Gewerbescheins und meine Visitenkarte vorgelegt und bekam dafür ein Formular zum Ausfüllen der Firmendaten etc. Dann musste ich noch einmal etwas warten, die Daten vom Formular wurden in eine Datenbank eingegeben, und ich bekam endlich mein Ticket.

Als erstes wollte ich zur Halle 1, da dort die Firmen ihren Stand hatten, die ich besuchen wollte. Auf dem Weg dorthin waren Stellwände aufgebaut an denen wunderschöne Stoffe hingen - zum Anschauen und zum Anfühlen. Einfach schön - Stoffe, die man in keinem normalen Stoffgeschäft sieht. Jedenfalls hatte ich solche Stoffe noch nirgends entdeckt. Ich sollte doch auch ab und zu etwas nähen und nicht nur stricken. Mit diesen ausgestellten Stoffen muss das eine wahre Freude sein. 

Als ich in der Halle 1 ankam, bin ich zuerst zu dem Knopfhersteller gegangen, bei dem ich für mein selbstgestricktes Kaschmir Twinset passende Knöpfe über einen Großhändler kaufen möchte. Da im Internet die Farben nicht exakt darstellbar sind, wollte ich mich auf der Messe schlau machen, was für mich passend ist, ein Wollknäuel hatte ich dabei. Der Stand von der Knopffirma war nach außen nicht einsehbar, man musste durch einen Eingang in das Innere gehen. Ich fragte, ob ich eintreten darf, aber man sagte mir, dass man nur herein gelassen wird, wenn man einen Termin hat. Den hatte ich natürlich nicht, konnte aber nach Vortragen meines Anliegens die nette Dame am Eingang dazu überreden, mich trotzdem hereinzulassen. Ein netter junger Mann zeige mir sehr schöne Knöpfe, die für meine Kaschmir Jacke passen würde und schrieb mir netterweise auch gleich noch die Artikelnummern zu den infrage kommenden Knöpfe auf. Das war schon einmal der erste Erfolg. 


Angefangene Kaschmir Jacke


Der nächste wichtige Anlaufpunkt war die Pelzfirma, bei der ich schon ein paar Fellbommeln für meine selbstgestrickten Wollmützen gekauft hatte. Ich hatte mich für Finnraccoon entschieden, nachdem der Hersteller mir versichert hatte, dass die Pelze dieser Tiere aus einer kontrollierten finnischen Pelzfarm kommen. Jetzt wollte ich mir auf der Messe noch die anderen Pelzbommeln anschauen, Silberfuchs, Rotfuchs und Kanin. Der Silberfuchs ist wirklich einmalig, ich habe die Mützen für die nächste Winterkollektion schon im Kopf. Die schwarzen Bommeln mit den feinen Silberhaaren zwischen den schwarzen Haaren sehen einfacht toll aus, Sie passen wunderbar zu schwarzen oder dunkelgrauen Mützen aus einem edlen Strickgarn. Die Bommeln sind auch federleicht, sodass sie die Mütze nicht nach hinten ziehen. Auch das Anbringen an der Strickmütze ich einfach, sie sind mit zwei Bändchen ausgestattet, die durch das Gestrickte gezogen und innen so verknotet werden, dass man sie zum Waschen der Mütze leicht abnehmen und später wieder anbringen kann. Auch die Bommeln aus Kanin sind sehr hübsch für Kindermützen. Also war auch dieser Besuch ein voller Erfolg für mich.


Meine Selbstgestrickte mit Finnraccoonbommel

Danach bin ich noch durch den Rest der Halle geschlendert, um Eindrücke und Ideen zu sammeln. Auch die anderen Hallen habe ich besucht, eine Halle nur mit Stoffen, einfach toll. Später auf dem Weg zum Parkplatz bin ich noch durch die Halle mit den Jeans gegangen, die lag gegenüber des eigentlichen Messegeländes, direkt neben dem Weg zu meinem Auto. Eine Halle nur in blau, Jeans, Stoffe, Bermudas, Shorts etc. in allen möglichen Ausführungen. Man möchte direkt mal in die ein oder andere hineinschlüpfen. Aber was nützt das, es war ja keine Verkaufsmesse. Vielleicht besser, sonst hätte ich wahrscheinlich eine Menge Geld ausgegeben.

Nach dem Messebesuch war endlich der Parkplatz gestreut, so dass ich gefahrlos zu meinem Auto gehen konnte.

Kommentare

Meistgelesene Posts vom letzten Jahr

Eins der teuersten Garne der Welt

Wolle - vom Strang zum Knäuel

Stricken mit Chinagras?